Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

2007: Dat Prämienschwien

Theatermakers stehen in den Startlöchern

"Die Theatermakers" aus Merzen starten in eine neue Spielsaison. Auf dem Programm steht ein Lustspiel in drei Akten mit dem Titel "Dat Prämienschwien".

Dass es dabei mehr als turbulent zugehen wird, dafür sorgen Martin Heimbrock und Karl-Heinz Glins als zwei Großbauern, Birgitt Lammers und Gabi Klos als deren bessere Hälften, sowie Ralf Voss und Kerstin Kruse als Knecht und Magd. Wären da noch Annika Vennemeyer und Georg Weglage jun. als diejenigen, die auf jeden Fall die richtige Parti zu machen haben, was Marion Wöste und irgendwie auch Laurenz Kohne in Mitleidenschaft ziehen wird.


 

2006: Frolü Power

"Frolüpower" kontra Platzhirschgebaren

Wird das nächste Merzener Kommunalparlament bald richtig "frauengewichtig" sein, oder trotzen die bieherigen Ratsherren einschließlich ihres bürgermeisterlichen Regisseurs einem örtlichen "frolüpowerischen" Frontalangriff auf ihre gesessenen ehrenamtlichen Funktionssessel?

Ausnahmslos theatralische Schatten wirft "das" politische Großereignis des Jahres, die Kommunalwahl 2006, in der Gemeinde Merzen voraus. Hat sich doch die plattdeutsche Laienspielschar der Merzener "Theatermakers" dieses Themas angenommen...


 

2005: Hurra, wie sind Pleite

"De Hellsten" sind so einige nicht in der Familie Schlotzer. Dass über ihrem Textilgeschäft nun auch noch der Pleitegeier kreist, sorgt für "masse Upregung un masse Pleser"...

Die Fans und Freunde der Merzener Theatermakers kommen in diesem Jahr wieder auf ihre Kosten, Bühnenkost wird geboten.


2004: Tante Rosa uut Amerika

Nicht nur rosige Absichten von der Tante aus Amerika

Wo geistern "Blau-Weiß-Merzen- und Kanzler-Gregor-Schröder-News" durch die Tagesschau? Wo übt der "Gemeindediek" rauschahfte Anziehungskrat auf die umtriebige Postbotin aus? Wo nimmt sich Selbige ienen balzenden Wirtschaftsvereinsvorsitzenden zur Brust, um ihn dann triebsicher über den Tisch zu ziehen? - Volles Haus garantieren derzeit die Merzener Theatermakers mit ihrem plattdeutschen Theaterspiel "Tante Rosa uut Amerika".

Und längst lockt der Dreiakter nicht mehr nur Merzener ins improvisierte Theaterfoyer des Salls Maassmann. Die ´Zuschauer, die nur noch auf beigestellten Tischen Platz fanden, erlebten, dass nicht jede, die als Tante Rosa über den großen Ozean daherkommt, ausschließlich rosige Absichten verfolgt ...


2003: Antje hett utdeent

Wundermittel mit Nebenwirkungen

Mit dem Plattdeutschen Luststpiel "Antje hett utdeent" haben die Theatermakers am Sonntag ihr Publikum begeistert. Die Premiere des Dreiakters fand im Saal Maassmann statt.

Fischer Heinrich Meyer hat sich verschuldet. Um schnell ans große Geld zu kommen, übernimmt er den Alleinvertrieb von  "Verona B.". Das Potenz steigernde Medikament findet zunächst auch reißenden Absatz. Dann beginnt sich jedoch die Polizei für das nicht ganz legale Geschäft zu interessieren ...


2002: Grön Hochtied mit düster Wulken

Liebesfreud und Liebesleid

Liebesfreud und Liebesleid in mehrstündiger theatralischer Verpackung liefern in diesen Wochen die Merzener Theatermakers mit ihrem plattdeutschen Dreiakter.

Wie heißt es in einem bekannten deutschen Schlageroldie: "Die Liebe ist ein seltsames Spiel, sie kommt und geht von einem zum anderen". So dürfte das Premierepublikum in Merzen wohl auch empfunden haben. Dort, wo die Liebe nur noch auf den Trau-Vollzug wartete, mischte unerwartet eine Ex-Bekanntschaft mit und brachte damit eine Gefühlsalwine ins Rollen.


2001: De gekoffte Schwegerdochter

Blond gelocktes "Bastelwerk" zieht Männeraugen auf sich

Keine junge Frau in Sicht, die den Hoferben ehelicht? - Geht es nach dem plattdeutschen Vierakter der Theatermakers Merzen "De gekoffte Schwegerdochter", scheinen mit Beginn des neuen Jahrtausends auf den Höfen im Merzener Land gänzlich neue Zeiten angebrochen zu sein. Das bislang erfolgreich praktizierte "Strohsacken" ist endgültig out, "Schwiegertochter basteln" ist in, zumal, wenn das "Ausgangsmaterial" männlich ist.

So geschieht es Andreas Brunokowsky, alias Martin Heimbrock, einem bis Februar 2001 "gestandenen" Mitglied des Motorradclubs Meruen. Seiner Harley fehlt ne Schraube, die kleine Panne in der Nähe des ortsgrößten Hofes beschert ihm jedoch nicht das winzige Ersatzteil, sondern eine mit Geld unterfütterte Frauenrolle ...


2000: Politik un Führerschien

Ein Bürgermeister will in das "Buch der Geschichte"

Die Theatermakers haben inzwischen wieder die Bretter betreten, die die Welt bedeuten. "Politik un Führerschien" heißt das Lustspiel, das sie im Saal Maassmann aufführen.

 

Wenn sich ein Bürgermeister grün und blau ärgert, ist meistens die Lokalzeitung schuld.

Schlimm, mit welchen Schlagzeilen diese notorischen Besserwisser einem "ersten Bürger" den Frühstückskaffee verderben können ...


1999: De Sündenbock

In den vergangenen Wochen und Monaten waren die Mitglieder der Merzener Theatermakers wieder eifrig damit beschäftigt, sich in die Rollen einzuleben und die Texte zu pauken. "De Sündenbock" heißt das aktuelle Lustspiel, das unter der Leitung des alten "Theaterhasen" Karl-Heinz Brinkmann einstudiert wurde.

  

Günter (Ralf Voss), der Sohn des Bauern Hans Hansen (Laurenz Kohne), ist zusammen mit der Nachbarstochter Karin (Birgit Strodtmeyer) im Auto ihres Vaters (Karl-Heinz Glins) unterwegs. Weil Günter aber etwas zu tief ins Glas geschaut und sich dennoch hinters Lenkrad gesetzt hat, kommt es wie es kommen muss ...


1998: Millionen int Heu

Um bannig viel Geld geht´s, um Banausen und staugeplagte Bauern, um Beziehungskisten mit und ohne Beulen, um Rosita, Günni und Co. und um vieles Kurioses mehr - und das alles mit plattdeutschem Schwung.

Die Merzener Theatermakers bieten auvh in diesem Jahr ein zwerchfellstrapazierendes, ländliches Laienstück in drei Akten,. Wer sich das mehrstündige Bühnenspektakel nicht entgehen lassen will, muss im Saal Maassmann in Merzen die Gelegeheit zum Theaterbesuch nutzen.