Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Man dröff woll allens etten, aober nich allens…

Komödie in drei Akten von Bernd Spehling - Plattdeutsche Fassung von Günter Drewes

Nun ist es schon wieder so weit: Zum nunmehr 42. mal stehen die Theatermakers Merzen auf den Brettern, die die Welt bedeuten. In den letzten Wochen haben die Feierabendmimen wieder fleißig gepaukt, so dass sich alle Freunde der plattdeutschen Mundart auf das Stück „Man dröff woll allens etten, ober nich allens …“ von Bernd Spehling -übersetzt ins Plattdeutsche von Günter Drewes- freuen dürfen. 

Das diesjährige Ensemble der Merzener Theatermakers unter Leitung von Spielleiter Georg Weglage (unten mitte) sowie Souffleuse Marion Weiß (zweite von links)Das diesjährige Ensemble der Merzener Theatermakers unter Leitung von Spielleiter Georg Weglage (unten mitte) sowie Souffleuse Marion Weiß (zweite von links)

Hier eine Kurzfassung von unserem neuen Dreiakters:

Es gibt nichts, was für Rüdiger Hugenberger (Martin Heimbrock), Direktor einer Montagefirma, den Alltag mehr versüßt als ein gesunder Anteil attraktiver Mitarbeiterinnen, schließlich steigert dies doch das Betriebsklima. Doch eben weil seine Frau Elisabeth (Birgitt Lammers) eher an die Schwächen ihres Mannes für hübsche Damen als an seinen Geschäftssinn glaubt, erteilt sie ihm kurzerhand ein Verbot, weibliche Mitarbeiterinnen einzustellen. Trotzdem bleibt für ihn die Versuchung zu groß, die kurzfristig freigewordene Stelle des Chauffeurs mit der charmanten Beate von Brabrinke (Maren Lammers) zu besetzen. Für seinen begriffsstutzigen Freund Klaus (Ralf Voß), der die Situation wie sooft wieder mal völlig falsch versteht, liegt der Fall klar: Der völlig überarbeitete Rüdiger findet aufgrund der ihm von seiner Frau auferlegten Entbehrungen mittlerweile schon Gefallen an seinem Chauffeur. Chaos und Missverständnisse sind die Folge, als er sich ausgerechnet des merkwürdigen Psychiaters Dr. Knüdel (Bernard Glins) bedient, um für Ordnung zu sorgen ...

In weiteren Rollen spielt Daniel Wöste als Jens Hugenberger den nicht gerade fleißigen Studenten und Unternehmersohn, Gabi Klos verkörpert die resolute Dorothee und Gattin von Klaus Stiegelmeyer. Das freundliche Au-pair-Mädchen Babette wird von Franziska Prinz dargestellt und Michael Eggemann macht als Alfons Böckler den Hausangestellten der Hugenbergers, während Karl-Heinz Glins als langatmiger Buchhalter die Finanzen der Montagefirma Hugenberger regelt.

Mehr sei an dieser Stelle nicht verraten, aber so viel ist jetzt schon sicher: Alle Freunde des plattdeutschen Humors sollten die Aufführungen der „Theatermakers“ nicht verpassen. Als Souffleuse und sicherer Rückhalt der Mimen gilt wieder Marion Weiß, Regie führt auch in diesem Jahr Georg Weglage.

Viel Spaß gibt es schon jetzt bei den Merzener TheatermakersViel Spaß gibt es schon jetzt bei den Merzener Theatermakers

Die Preise für die Vorstellungen gestalten sich wie folgt:

Abendvorstellung: 6 €

Vorstellung mit Kaffee und Kuchen: 12 €

Vorstellung mit Schnitzelbüffet: 16 €

Kinder bis zum 14. Lebensjahr zahlen jeweils 5 € weniger

Karten für die Vorstellungen mit Kaffee und Kuchen sowie Schnitzelbuffet sind ausschließlich ab dem ersten Advent im Vorverkauf ab dem ersten Advent im Gasthaus Maassmann erhältlich. Bei diesen Vorstellungen sind Platzreservierungen vorgesehen. Karten für die Abendvorstellung ebenfalls im Vorverkauf oder an der Abendkasse. Die Abendvorstellungen sind ohne Platzreservierung.

Das Plakat mit allen Vorstellungsterminen seht ihr hier.