Ein ganzer Saal voller Schauspieler

Merzener Theatermakers feiern runden Geburtstag

Wenn man Geburtstag hat, dann gibt man für Gewöhnlich einen aus. Das das auch in Merzen so ist, bewiesen die Mitglieder der Schauspielgruppe „De Theatermakers“, die in diesem Jahr aus ihrer eigentlich internen Generalprobe eine halböffentliche Aufführung machten.

Zum vierzigsten Geburtstag der Theatermakers gratulierte auch Merzens Bürgermeister Gregor Schröder. Der hatte nicht nur ein Flachgeschenk für die Jubilare in seiner Westentasche, sondern auch Worte des Lobes und des Dankes für die Mitglieder Spielerschar dabei. Zum vierzigsten Geburtstag der Theatermakers gratulierte auch Merzens Bürgermeister Gregor Schröder. Der hatte nicht nur ein Flachgeschenk für die Jubilare in seiner Westentasche, sondern auch Worte des Lobes und des Dankes für die Mitglieder Spielerschar dabei. Gemeinsam mit ihren befreundeten Theatergruppen sowie  ehemaligen Mitspielern feierten die Feierabendmiemen den vierzigsten Geburtstag ihrer Schauspielgruppe ausgiebig im Gasthaus Maassmann. Mit den Theatergruppen aus Anten, Bippen-Vechtel, Schmittenhöhe-Bissendorf, Eggermühlen, Gehrde, Holdorf, Kettenkamp, Neuenkirchen, Neuenkirchen-Vörden, Schwagstorf, Voltlage sowie dem Schützenverein aus Hahnenmoor-Börstel verbrachten die derzeitigen wie auch ehemaligen Spieler der Merzener Theatergruppe einen gemütlichen und zugleich kurzweiligen Abend.

Seit Anfang an dabei: Gaby Heile (links) und Birgitt Lammers (rechts), die in diesem Jahr die Rollen von Psychologin Liselotte von Höhnerrupf sowie von Erbtante Wilhelmine verkörpern. Seit Anfang an dabei: Gaby Heile (links) und Birgitt Lammers (rechts), die in diesem Jahr die Rollen von Psychologin Liselotte von Höhnerrupf sowie von Erbtante Wilhelmine verkörpern. Spielleiter Georg Weglage begrüßte die Gäste der außergewöhnlichen Veranstaltung. Bis auf den letzten Stuhl war der Saal gefüllt, in dem die Theatermakers seit 1978 alljährlich ihre plattdeutschen Stücke aufführen. Begonnen hatte die Merzener Laienschauspielgruppe offiziell im Jahr 1978, ein Jahr nachdem plattdeutschbegeisterte Jugendliche auf der Merzener 1.000-Jahrfeier die alte Merzener Sage „Die Türkenketten“ als Schauspiel aufführten. Seit 1978 also, als in Merzen das Stück „We hät, de hät“ vor überzeugtem Publikum vorgeführt wurde, wird alljährlich in der Fastenzeit zwischen Karneval und Ostern auf dem Saal Maassmann Theater in niederdeutscher Mundart Theater gespielt. Mit Gaby Heile und Birgitt Lammers als Darsteller, sowie Georg Weglage als Spielleiter sind heute sogar noch 3 Akteure der ersten Stunde dabei, worüber sich nicht nur Bürgermeister Gregor Schröder freut. „Diese Tatsache ist nicht nur der Garant für Kontinuität und gemeinschaftliche Verbundenheit“, so der Bürgermeister in seiner Laudatio, die er an die Spielergruppe nach der Vorstellung vorbrachte. Ebenso freue er sich, dass auch gute junge Mitspieler bei der Laienspielschar ihr Talent zeigen würden und somit auch in Zukunft die Freude und Tradition an der plattdeutschen Sprache weitergeführt werde.

Stefan Fleddermann war als Vertreter der Theatergruppe Eggermühlen einer der vielen Gratulanten des Abends, die nicht nur gute Laune, sondern auch vielerlei Geschenke samt Proviant für die Arbeit hinter der Bühne mitbrachten.Stefan Fleddermann war als Vertreter der Theatergruppe Eggermühlen einer der vielen Gratulanten des Abends, die nicht nur gute Laune, sondern auch vielerlei Geschenke samt Proviant für die Arbeit hinter der Bühne mitbrachten.In diesem Jahr haben sich die Merzener Akteure gemeinsam mit Spielleiter Georg Weglage und Souffleuse Marion Weiß das Stück „En Macho lehrt dat Smusen“ aus der Feder von Hans Schimmel ausgesucht, welches von Benita Brunnert ins Plattdeutsche übersetzt wurde. Hier geht es um den Junggesellen Bernie Overbeck, der sich -gespielt von Michael Eggemann- egoistisch auf das Erbe seiner Tante Wilhelmine (Birgitt Lammers) konzentriert und dabei auch nicht von Psychologin Liselotte von Höhnerrupf (Gaby Heile) aus seiner junggesellenhaften Ruhe bringen lässt, als man ihn mit einer lebensechten, babyhaften Puppe auf die Probe stellt.

Allerlei Klamauk, Verwirrung und theatralen Spaß wartet also auch in dieser Saison auf ein begeistertes Publikum. Mit einem eigenen, für das Jubiläum kreierten Theaterlikör sowie mit besonderes gestalteten Aufführungsterminen wollen die Theatermakers nun auch mit ihrem Publikum auf ihren Geburtstag anstoßen und freuen sich -so wie Spielleiter Georg Weglage auf der Jubiläumsfeier angekündigt hat- auf einen „gauen Proot, den man nicht verschuben kann“.

Mit reichlich Turbulenzen begeistern die Merzener Theatermakers auch in ihrem vierzigsten Jubiläumsjahr die Zuschauer auf ihrer Bühne im Saal Maassmann in Merzen.Mit reichlich Turbulenzen begeistern die Merzener Theatermakers auch in ihrem vierzigsten Jubiläumsjahr die Zuschauer auf ihrer Bühne im Saal Maassmann in Merzen.

Hier noch einmal alle weiteren Termine der Aufführungen im Überblick: Samstag, 24. Februar, 18.30 Uhr, in der Pause Schnitzelbuffet; Sonntag, 4. März, 17 Uhr, in der Pause Schnitzelbuffet; Samstag, 10. März, 19.30 Uhr, anschließend Tanz mit DJ; Samstag, 17. März, 19.30 Uhr, anschließend Tanz mit DJ; Samstag, 24. März, 19.30 Uhr, Gastspiel in der Schützenhalle Hahnenmoor. Für die Vorführungen mit Schnitzelbüffet sind die Karten ausschließlich im Kartenvorverkauf in der Gaststätte Maassmann erhältlich, Einlass 30 Minuten vor Spielbeginn. Karten für die Abendvorstellungen sind an der Abendkasse erhältlich.